Dienstag, 14. August 2012

*Rezension* Der Sommer der silbernen Wellen - Amanda Howells

Wunderschön, sommerliche Liebesgeschichte, die tief berührt.
Infos zum Buch:
Seiten: 384
Verlag: FJB
Preis: 17,99 Euro
Gebundene Ausgabe
Kaufen/Leseprobe

Kurzbeschreibung: Eine Liebesgeschichte so süß wie Schokolade und so salzig wie das Meer.

»Manchmal erwache ich fröstelnd in den frühen Morgenstunden, gefangen in Träumen, in denen ich draußen im Ozean schwimme, hinauf zum Mond blicke und mich unsichtbar und frei fühle wie ein Fisch.

Doch ich greife vor. Um diese Geschichte richtig zu erzählen, muss ich ganz zurück an den Anfang gehen. An einen Ort namens Indigo Beach. Zu einem Jungen mit blasser Haut, die in den dunklen Wellen schimmerte. Zu dem Beginn von etwas, das keiner von uns voraussehen konnte, das uns für immer prägte und wodurch alles, was hinterher und vorher geschah, zu einem anderen Leben zu gehören schien.

Ich war sechzehn, und ich erinnere mich an alles.« Die sechzehnjährige Mia fährt mit ihrer Familie in den Sommerurlaub. Weil ihre gleichaltrigen Cousinen Beth und Corinne alles haben was Mia nicht hat – Modelfiguren, Luxusklamotten und coole Freunde –, fühlt sie sich unwohl und fehl am Platz. Doch als sie bei einem nächtlichen Strandspaziergang den schweigsamen Simon trifft, ändert sich alles. Die beiden sehen sich immer nachts am Strand, und dort, in der Dunkelheit, kann Mia endlich sie selbst sein und sie vertraut Simon ihre Gedanken und Ängste an.

""Oh wie furchtbar!", stöhnte meine Mutter und spielte nervös mit ihren Haaren, während wir im Schneckentempo den Long Island Expressway entlangkrochen."

Buchaufmachung: Durch das Cover bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, es ist einfach nur so toll! Die einzelnen Kapitel sind dann noch mit kleinen Muscheln verziert, echt süß gemacht.

Meine Meinung: Ich bin ganz ehrlich, ich habe bei einem Buch bisher noch nie geweint. Dieses hier war das erste. Mich hat das Geschehen einfach so mitgenommen, da ich wirklich vollkommen in die Geschichte eintauchen konnte. 

Da jetzt Sommerferien sind, war ich auf der Suche nach einem schönen, vielleicht auch etwas tiefsinnigerem Sommerbuch und habe dieses hier gefunden. Der Schreibstil ist sehr schön und die Seiten fliegen dahin. Die Autorin schafft es den Leser mit ihren Sätzen zum Träumen zu bringen, sich an den Ort zu wünschen, an dem sich Mia mit ihrer Familie befindet.

Von der Geschichte her erscheint es eigentlich nicht wirklich besonders. Mädchen besucht Cousinen, die sich verändert haben und fühlt sich einsam. Dann begegnet sie einem Jungen, der ihr Leben verändert. Die beiden verlieben sich. 
Das ganze ist so schön beschrieben, das ich nicht aufhören konnte zu lesen. Auch wenn es vorherschaubar erscheint, so liest man es doch liebend gerne!

Die Charaktere fand ich persönlich toll, besonders Simon. Mia ist eher so die typische Protagonistin. Trotzdem fand ich sie sehr sympathisch. Sie fühlt sich unwohl in ihrem Körper und versucht zu kämpfen, mit sich selber und den anderen. Simon ist der typische Künstlertyp, still und verträumt. Hach, ich fand ihn so toll. Einfach etwas besonderes.

Fazit: Also ich fand es absolut klasse und kann es jedem empfehlen, der auch mal bei einem Buch heulen mag. Überzeugt euch einfach selber!

5 von 5 Bücherfüchsen!

Vielen Dank an den FJB-Verlag für die Bereitstellung dieses Reziexemplars!

Kommentare:

  1. Finde ich lustig, dass du auch zu den Lesern gehörst, die eigentlich nie bei Büchern weinen. Geht mir genauso. Ich bin zwar richtig traurig, wenn die Handlung traurig ist, aber weinen tu ich dabei eigentlich nie. Schon allein, deshalb werde ich mir mal das Buch merken^^ Aber auch sonst klingt es echt gut ;)

    AntwortenLöschen