Sonntag, 17. März 2013

*Rezension* Die Ankunft - Ally Condie

Infos zum Buch *hier*
Achtung! Spoiler zu den Vorbänden!

"Jeden Morgen geht die Sonne auf, färbt die Erde rot, und ich denke: Dies könnte der Tag sein, an dem sich alles ändert. Vielleicht wird heute die Gesellschaft fallen. Doch dann bricht erneut die Nacht herein, und wir alle warte noch immer. Doch ich weiß: Der Steuermann ist real." (S. 11)

Inhalt: In den zerklüfteten Schluchten der Canyons hat Cassia nicht nur ihre große Liebe Ky wiedergefunden – sondern auch die Erhebung, eine Untergrundbewegung, die das System stürzen will. Als sich beide der Erhebung anschließen, müssen sie sich jedoch trennen. Ky wird auf einem Stützpunkt in einer Äußeren Provinz zum Piloten ausgebildet und Cassia in die Hauptstadt beordert. Dort trifft sie auf Xander, der als Funktionär für die Gesellschaft arbeitet. Kann sie sich ihm anvertrauen? 
Als eine tödliche Seuche ausbricht und die gesamte Bevölkerung zu vernichten droht, muss Cassia eine Entscheidung treffen.

Buchaufmachung: Vom Motiv her ist das Cover gut gelungen, wie die anderen Bände auch. Leider passt es farblich nicht zu Band 1&2 was im Regal doch ein wenig stört. 

Meine Meinung: Nachdem ich schon den Vorgänger "Die Flucht" eher kritisch beendet hatte, hoffte ich auf eine Steigerung und einen würdigen Abschluss der Triloge. 

Doch auch bei diesem Buch fehlte mir einfach wieder die Spannung. Die Welt und alle damit verbundenen Ideen sind klasse, keine Frage. Allerdings wurde mir bei der ganzen Geschichte rund um den Virus schnell langweilig.
Es gab für mich persönlich einfach keine fesselnden Höhepunkte, es plätscherte eher ein wenig dahin.
Auch die Liebesgeschichte hat mir hier sehr gefehlt. Man hatte das Gefühle es knistert kaum mehr zwischen Cassia & Ky und Xander war mir am Ende fast sogar sympathischer.
Dieser kam im letzten Band auch gut zur Geltung und die verschiedenen Kapitel aus der Sicht von den drei Protagonisten haben gute Eindrücke in die Gedankenwelt der jeweiligen Person gegeben. 
Denn, trotzdem es langatmig war, mag ich die Person der Cassia sehr gerne und die Sprache war auch gut zu lesen.
Wahrscheinlich ist das Buch etwas für Leser, die eher ruhigere Geschichten mögen.


Fazit: War mir zu langweilig, bietet aber gute Ideen und einen schönen Schreibstil.

3 von 5 Sternen!

Danke an den FJB Verlag für dieses Reziexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen